Imkerei
Bienen Wabe

Imkerei

Wesensgemäße Bienenhaltung nach demeter-Richtlinien

An verschiedenen Stellen auf Gut Wulfsdorf hat die Imkerin Dorothea Bogs ihre Bienen stehen und verarbeitet seit 2012 in einem Container neben dem Gemüselager den Honig. Eine Auswahl der Wulfsdorfer Honigernte wird im Hofladen oder am Marktwagen verkauft.

2017 wurde die Bienenhaltung von Bioland auf Demeter umgestellt. Die wesensgemäße Bienenhaltung nach Demeter-Kriterien unterscheidet sich in vielen Feinheiten von der Bioland-Imkerei. Der Wunsch nach hoher Qualität findet strengere Berücksichtigung. So ist z.B. der Naturwabenbau obligatorisch, die Bienenkästen dürfen ausschließlich aus natürlichen Materialien bestehen, die Vermehrung erfolgt über den Schwarmtrieb.

Der Bienenstandort von Dorothea Bogs inmitten unserer ökologisch bewirtschafteten Felder hat den Vorteil, dass nicht nur die Imkerei nach den strengen Richtlinien betrieben wird, sondern auch die Bienenweide ökologisch ist. Gleichzeitig ergibt sich für unsere Landwirtschaft eine positive Wechselwirkung mit der Imkerei: die Bienen sammeln Honig und bestäuben gleichzeitig die Kulturpflanzen. Davon profitiert u.a. unser Gemüseanbau.

Gut Wulfsdorf ist ein günstiger Standort für die Bienenhaltung, an den verschiedenen Standorten haben sie hier ganzjährig ein vielseitiges und reichhaltiges Nahrungsangebot. Sie finden ihre Nahrung sowohl in der umgebenden Natur, an den Wegrändern und in den Knicks als auch in den landwirtschaftlichen Kulturen, z.B.

  • Kleegras
  • Ackerbohnen
  • Luzerne
  • Gemüsebau (Zucchini, etc.)
  • Obstbäume
  • Blühstreifen

Die Pflanzenmischung ergibt schmackhafte Honigsorten mit Pollen von über 20 verschiedenen Pflanzen: neben Linde, Edelkastanie, Weiß- und Rotklee sind das z.B. Laucharten, Vergissmeinnicht, Kiefern, Johanniskraut, Raps, Schafgarbe, Liliengewächse oder Buchweizen und Kornblumen.